1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Juli 2012

20.07.2012 - Regionalbereisung Leipzig

Ministerpräsident Stanislaw Tillich besuchte am 20. Juli 2012 die Stadt Leipzig. Dort sprach er mit Unternehmern, deren Mitarbeitern sowie Studierenden über die wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und sozialen Entwicklungen der Stadt.

Regionalbereisung Leipzig Icon vorheriges Bild Icon nächstes Bild Icon Bild vergrößern

Regionalbereisung Leipzig
(© Sächsische Staatskanzlei)

Regionalbereisung Leipzig Regionalbereisung Leipzig Regionalbereisung Leipzig Regionalbereisung Leipzig Regionalbereisung Leipzig Regionalbereisung Leipzig Regionalbereisung Leipzig Regionalbereisung Leipzig

1. Station: Städtisches Klinikum St. Georg Leipzig

Im Jahr 2012 begeht das Klinikum sein 800jähriges Jubiläum. Die St. Georg Unternehmensgruppe besteht nach der Umstrukturierung im Jahre 2006 aus dem Klinikum St. Georg gGmbH, fünf Tochtergesellschaften (einschließlich Fachkrankenhaus Hubertusburg) und dem Städtischen Eigenbetrieb Klinikum »St. Georg« Leipzig. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 3.000 Mitarbeiter und verfügt über rund 1.700 Betten. Jährlich werden ca. 47.500 Patienten stationär und teilstationär behandelt.

Der Ministerpräsident besichtigt zudem die Betriebskindertagesstätte »St. Georg«. Diese Einrichtung bietet den Beschäftigten der St. Georg Unternehmensgruppe die Möglichkeit, Familie und Beruf besser zu vereinbaren, denn gerade die besondere demografische Struktur (Frauenanteil ca. 75 Prozent) und die im Krankenhaus überwiegende Arbeitsform des Schichtdienstes erfordern familienfreundliche Maßnahmen. Sie ist eine der wenigen Betriebskindertagesstätten in Leipzig und zugleich die größte dieser Art. In der Einrichtung werden 40 Krippenkinder (im Alter von 1-3 Jahren) und 60 Kindergartenkinder (3 Jahre bis Schuleintrittsalter) betreut.

2. Station: Handelshochschule Leipzig (HHL Leipzig Graduate School of Management)

Die Handelshochschule Leipzig (HHL Leipzig Graduate School of Management) wurde 1898 gegründet und ist Deutschlands älteste betriebswirtschaftliche universitäre Hochschule. Nach der Deutschen Wiedervereinigung wurde sie 1992 wieder gegründet. Im Rahmen ihres erst kürzlich begangenen 20-jährigen Jubiläums hat die HHL ihr Zukunftskonzept innovate125 präsentiert. Im Zentrum steht hierbei ein neues »Leipziger Führungsmodell«, das auf die Herausforderungen von Führung im 21. Jahrhundert antwortet und sich entfernt vom kurzfristigen Streben nach Gewinnmaximierung. Eine entscheidende Rolle spielt hierbei der Gedanke einer aufs Ganze ausgerichteten nachhaltigen, unternehmerischen Führung.

Während des Besuchs wird der Ministerpräsident an einer Diskussion zum Zukunftskonzepts der HHL »innovate125« mit Studierenden, Mitgliedern der Fakultät und Mitarbeitern teilnehmen.

3. Station: Gemeinnützige Hospizium GmbH »Advena«

Der freie Träger Gemeinnützige HOSPIZIUM GmbH engagiert sich bereits seit 1997 in der Hospiz- und Palliativarbeit in Leipzig. Zu den vernetzten Einrichtungen gehören sowohl das stationäre Hospiz Advena als auch der ambulante Hospizdienst Advena und die Leipziger Hospiz- und Palliativakademie. Der Palliativnotdienst am Hospiz Advena bietet eine »Spezialisierte ambulante Palliativversorgung« (SAPV) an. Das Hospiz lebt den humanen Umgang mit Sterben, Tod und Trauer und verwirklicht die Grundsätze der Hospizidee: Qualifizierte Pflege, psycho-soziale und seelsorgerische Begleitung und ein hohes Maß an selbstbestimmtem Leben für schwerstkranke Patienten. Die Einrichtung hat 55 Mitarbeiter. Das Hospiz bietet 16 stationäre Plätze an. Die ärztliche Versorgung erfolgt durch drei Hausärzte. Das Hospiz betreut sowohl die Patienten als auch deren Angehörige. Am 30.06.2012 feierte die Einrichtung ihr 15-jähriges Bestehen.

4. Station: NEL Neontechnik Elektroanlagen Leipzig GmbH

Die Geschäftstätigkeit dieses Unternehmen liegt in der Produktion von Neonanlagen für Lichtwerbung (eigene Glasbläserei), faseroptische Beleuchtungen und Energiesparsys-temen sowie in der Installation von Elektroanlagen, EIB-Technik sowie Info- und Anzei-gesysteme. Das Unternehmen wurde am 01.07.1961 mit der PGH Neontechnik und Anlagenbau Leipzig gegründet. Im vergangenen Jahr feierte NEL das 50. Jubiläum. NEL beschäftigt in Leipzig insgesamt 52 Mitarbeiter, wobei das Unternehmen eine eigene Forschungs- und Entwicklungs-Abteilung mit 5 Mitarbeitern unterhält. Zudem unterhält NEL Tochterunternehmen in Budapest (Ungarn), Prag (Tschechien) und Breslau (Polen) und eine Repräsentanz in China. Leuchtreklamen von NEL sind weltweit anzutreffen, z. B. in den USA, in Dubai oder in Hong Kong. Bekannte Installationen von NEL sind beispielsweise die SANYO-Reklame auf dem Piccadily Circus in London, die 1.800 Quadratmeter Allianz-Werbung auf dem Bürogebäudekomplex Berliner Treptowers oder die LWB-Werbung „Zu Hause in Leipzig“ am Leipziger Georgiring. Ein weiteres neues Geschäftsfeld von NEL sind digitale Media-Systeme, da sich neben der klassischen Plakatwerbung zunehmend die Verwendung von LCD- oder Plasmadisplays zur Anzeige von Werbebotschaften etabliert hat.

NEL ist in weiteren Bereichen innovativ tätig. So entwickelte NEL gemeinsam dem St. Georg Klinikum Leipzig ein funktionales Babybett mit höchstem Designanspruch. Diese Entwicklung führte zur Gründung der Schwestergesellschaft Tech-NEL GmbH, welches Babybetten mit der Bezeichnung »BABYNEL-BED« und »BABYNEL-Bed DUO« (für Zwillinge) entwickelt und vertreibt.

5. Station: MOMOX GmbH, Kundenzentrum Leipzig

Mit dem Internethändler »Momox« ist ein großer Mieter ins frühere Quelle-Versandzentrum gezogen. 40.000 Quadratmeter Lagerfläche hat das Berliner Unternehmen übernommen. Die Momox GmbH ist seit 2006 in Berlin ansässig. Momox kauft gebrauchte Bücher, CDs, DVDs, Konsolenspiele, Handys und Tablet-PCs von Privatpersonen über momox.com an. Alle Artikel werden qualitätsgeprüft und anschließend über die hauseigene Verkaufsplattformen medimops.com weiterverkauft. Leipzig ist neben Berlin der zweite Standort, der offiziell am 01.06.2012 eröffnet wurde. Firmen-Gründer ist der Berliner Christian Wegner (33), der 2003 als Arbeitsloser zunächst auf Flohmärkten und später im Internet beim Auktionshaus ebay Gebrauchtsammlungen verkaufte. 2005 stieg ein Freund ins Unternehmen ein und die Idee von Momox wurde geboren. Heute setzt das Unternehmen mit insgesamt ca. 600 Beschäftigten ca. 100.000 Artikel pro Tag um. Der Standort Leipzig wird als zentrales Logistikzentrum für die Europa-Expansion gesehen. Momox versendet auch Waren nach Frankreich, Großbritannien und Österreich. Die Mitarbeiterzahl in Leipzig soll von derzeit 150 in drei Jahren auf bis zu 600 steigen.

Marginalspalte

Medienservice

Medienservice

Newsletter

Bitte wählen Sie hier einen Newsletter aus!

© Sächsische Staatskanzlei