1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Biografie Prof. Dr. Kurt Biedenkopf

Prof. Dr. jur. Kurt Biedenkopf

Prof. Dr. jur. Kurt Biedenkopf
(© Peter Granser)

Dr. jur. Kurt H. Biedenkopf Professor für Bürgerliches Recht, Handels-, Wirtschafts- und Arbeitsrecht, Rechtsanwalt

Geburtsdatum: 28. Januar 1930
Geburtsort: Ludwigshafen (Rhein)

Studium:

  • 1949 - 1950 Political Science am Davidson College, Davidson, N.C., USA
  • 1950 - 1951 Rechtswissenschaften in München
  • 1951 - 1954 Rechtswissenschaften und Nationalökonomie in Frankfurt (Main)
  • 1955 Erstes juristisches Staatsexamen
  • 1960 Zweites juristisches Staatsexamen
  • 1958 Doktor der Rechte
  • 1962 Master of Law (LL.M), Georgetown University, Washington, D.C., USA
  • 1958 - 1959 und 1961 - 1962 Studien- und Forschungsaufenthalte an der Georgetown University Washington, D.C., USA
  • 1963 Habilitation für Bürgerliches Recht, Handels-, Wirtschafts- und Arbeitsrecht, Frankfurt/M.
  • 1974 Ehrendoktor des Davidson College, Davidson, N.C.
  • 1978 Ehrendoktor der Georgetown University, Washington D.C.
  • 1993 Ehrendoktor der New School for Social Research, New York
  • 1994 Ehrendoktor der Katholischen Universität Brüssel


Tätigkeiten:

  • 1955 - 1963 Wissenschaftlicher Assistent
  • 1963 Habilitation, anschließend Dozent an den Universitäten Frankfurt (Main) und Tübingen
  • 1964 - 1970 Ordinarius an der Ruhr-Universität Bochum, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht
  • 1966 - 1967 Dekan der Abteilung für Rechtswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum
  • 1967 - 1969 Rektor der Ruhr-Universität Bochum
  • 1967 - 1968 Vorsitzender der Landesrektorenkonferenz von Nordrhein-Westfalen
  • 1968 - 1970 Vorsitzender der von der Bundesregierung eingesetzten Mitbestimmungskommission
  • 1971 - 1973 Mitglied der zentralen Geschäftsführung des Henkel-Konzerns, Düsseldorf
  • 1973 - 1977 Generalsekretär der Christlich Demokratischen Union Deutschlands
  • 1976 - 1980 Mitglied des Deutschen Bundestages
  • 1979 - 1980 Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft des Deutschen Bundestages
  • seit Jan. 1966 Mitglied der CDU
  • von 1977 - 1983 Stellv. Vorsitzender der Christlich Demokratischen Union Deutschlands
  • 1980 - 1984 Vorsitzender des Präsidiums der CDU Nordrhein-Westfalen
  • 1980 - 1983 Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion Nordrhein-Westfalen
  • 1980 - 1988 Abgeordneter des Landtages Nordrhein-Westfalen
  • 1987 - 1990 Abgeordneter des Deutschen Bundestages
  • Januar bis Oktober 1990 Gastprofessor an der Leipziger Universität
  • Oktober 1990 Landtagsabgeordneter des Freistaates Sachsen und Ministerpräsident des Freistaates Sachsen
  • vom 01. 11. 1999 bis 31. 10. 2000 Präsident des Bundesrates
  • vom 7. 12. 1991 bis 28. Oktober 1995 Vorsitzender des CDU-Landesverbandes Sachsen

Mitglied des Vorstands der Deutschen Nationalstiftung, Weimar
Mitglied des Vorstands des Stifterverbandes der Deutschen Wissenschaft
Mitglied des Vorstands des IWG - Bonn
Vorsitzender des Aufsichtsrates der Staatlichen Porzellanmanufaktur Meißen GmbH
Mitglied des Kuratoriums Stiftung Entwicklung und Frieden, Bonn
Mitglied des Senats der Max Planck Gesellschaft