Hauptinhalt

Direkt: Michael Kretschmer im Gespräch in Ihrer Gemeinde

Ein Schriftlogo mit dem Schriftzug: Direkt: Michael Kretschmer im Gespräch in Ihrer Gemeinde © Sächsische Staatskanzlei

Ministerpräsident Kretschmer und die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister Sachsens laden zu einem offenen Bürgergespräch in Ihrer Gemeinde ein. Die Gesprächsabende sind offen und alle Bürgerinnen und Bürger können ihre Themen und Ideen einbringen und gemeinsam mit den Politikern aus der Kommune und dem Land diskutieren. In den Gesprächen geht es neben anderen um folgende Fragen:

  • Welche Themen sind für die Gemeinde besonders wichtig?
  • Was treibt die Menschen um?
  • Wie gestalten wir die gemeinsame Zukunft in Sachsen?
  • Wie organisieren wir den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft?

Für die Gesprächsabende sind keine Anmeldungen erforderlich.

Termine 2019

Ich freue mich auf anregende Gespräche und lebhafte Debatten. Jeder ist herzlich eingeladen!

Michael Kretschmer

17. Juni 2019 in Dittersbach

Ministerpräsident Michael Kretschmer und die Bürgermeister der Stadt Bernstadt a.d. Eigen Markus Weise und der Gemeinde Schönau-Berzdorf a.d. Eigen Christian Hänel luden Bürgerinnen und Bürger zum Gespräch.

In lockerer Atmosphäre konnten die Gäste mit den Politikern ihre Ideen für die Gemeinde besprechen.

27. März 2019 in Wildenfels

Ministerpräsident Michael Kretschmer und Bürgermeister Tino Kögler luden zu einem Bürgergespräch ein. In lockerer Atmosphäre konnten interessierte Bürgerinnen und Bürger mit den Politikern sprechen, Ihre Fragen stellen und ihre Ideen für die Region präsentieren.

»In kleinen Gemeinden unterwegs zu sein, ist für mich sehr wichtig. Die Probleme werden direkt angesprochen, die Diskussionen sind sehr lebendig, hier erfahre ich sehr viel. Das ist gelebte Demokratie. Ich freue mich auf anregende Gespräche und lebhafte Debatten. Jeder ist herzlich eingeladen«, sagte Ministerpräsident Michael Kretschmer.

Bürgermeister Tino Kögler ergänzte: »Wir freuen uns auf eine angeregte Gesprächsrunde mit unserem Ministerpräsidenten in der kleinsten Stadt im Landkreis Zwickau. Ich hoffe das viele Bürgerinnen und Bürger dieses Gesprächsangebot in ihrer Wohnortnähe annehmen werden und sachlich konstruktive Diskussionen den Abend prägen.«

4. März 2019 in Groitzsch

Drei Männer unterhalten sich.
Ministerpräsident Kretschmer und Bürgermeister Kunze sprechen gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern über ihre Ideen.  © PXN Digital

Ministerpräsident Kretschmer und Bürgermeister Maik Kunze hatten zum Gespräch in das Bürgerhaus in Groitzsch eingeladen. Dabei beantworteten sie Fragen der Besucher und diskutierten Vorschläge und Ideen rund um die Gemeinde.

»In kleinen Gemeinden unterwegs zu sein, ist für mich sehr wichtig. Die Probleme werden direkt angesprochen, die Diskussionen sind sehr lebendig, hier erfahre ich sehr viel. Das ist gelebte Demokratie. Ich freue mich auf anregende Gespräche und lebhafte Debatten. Jeder ist herzlich eingeladen«, sagte Ministerpräsident Michael Kretschmer.

Bürgermeister Maik Kunze ergänzte: »Ich bin angenehm überrascht, dass der Ministerpräsident so schnell auf meinen Gesprächswunsch eingegangen ist und darüber hinaus unseren Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit gibt, mit ihm unkompliziert in Kontakt zu treten. Ich hoffe und wünsche, dass viele Groitzscher dieses Angebot nutzen und der Ministerpräsident dadurch auf direktem Wege erfahren kann, was uns alle bewegt.«

Viele der knapp 200 Bürgerinnen und Bürger interessierten sich für den Braunkohleausstieg und den Strukturwandel. Aber auch die Feuerwehrrente und der öffentliche Personennahverkehr wurde diskutiert.

7. Februar 2019 in Weißwasser

Ein mit Menschen gefüllter Saal.
Zahlreich kamen Bürgerinnen und Bürger aus Weißwasser und der der umliegenden Region, um mit den beiden Politikern zu sprechen.  © Sächsische Staatskanzlei

In Weißwasser lud Ministerpräsident Michael Kretschmer und Oberbürgermeister Torsten Pötzsch zum Gespräch ein. Beide beantworteten Fragen von Einwohnern und nahmen ihre Kritiken auf.

Kretschmer sprach auch über die Empfehlungen der Kohlekommission und über die Folgen für die Region.

»In Weißwasser und der Lausitz unterwegs zu sein, ist für mich sehr wichtig. Was den Bürgerinnen und Bürgern hier unter den Nägeln brennt, möchte ich mit ihnen direkt besprechen. Auch über den Verlauf der Kohle-Kommission möchte ich gern berichten und gemeinsam mit ihnen beraten, was diese für Weißwasser bedeutet. Die Menschen in der Region sollen wissen, wir packen den Strukturwandel gemeinsam an «, sagte der Ministerpräsident vor der Veranstaltung.

Oberbürgermeister Pötzsch: »Es ist ein gutes Signal, dass der Ministerpräsident in Weißwasser mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommt. Sehr wichtig dabei ist, dass er nicht nur zuhört, sondern die Probleme und Themen aktiv angeht. Erste Ergebnisse sind auch bei uns in Weißwasser spürbar, beispielsweise der KITA-Neubau »Regenbogen« und der Hort-Anbau an der Geschwister-Scholl-Grundschule«.

5. Februar 2019 in Markneukirchen

Männe rund Frauen sitzen in einer Halle auf Stühlen und hören einem Mann zu.
Mit großem Interesse verfolgten die Bürgerinnen und Bürger die Gespräche in der Musikhalle in Markneukrichen.  © Sächsische Staatskanzlei

Am 5. Februar 2019 lud Ministerpräsident Michael Kretschmer und Bürgermeister Andreas Rubner zum Gespräch in die Musikhalle Markneukirchen ein.

In der offenen Gesprächsrunde konnten die Bürgerinnen und Bürger Fragen stellen und vor allem Ihre Ideen einbringen und mit Kretschmer und Rubner diskutieren.

»In kleinen Gemeinden unterwegs zu sein, ist für mich sehr wichtig. Die Probleme werden direkt angesprochen, die Diskussionen sind sehr lebendig. Auch was den Bürgerinnen und Bürgern in Markneukirchen auf den Nägeln brennt, möchte ich gern erfahren. Das ist gelebte Demokratie. Ich freue mich auf anregende Gespräche und lebhafte Debatten. Jeder ist herzlich eingeladen«, sagte der Ministerpräsident.

Bürgermeister Rubner bestätigte: »Es ist ein gutes Signal, dass der Ministerpräsident auch in kleinen Orten mit den Bürgerinnen und Bürger ins Gespräch kommt. Sehr wichtig dabei ist, dass er nicht nur zuhört, sondern die Probleme aktiv angeht. Erste Ergebnisse auch bei uns in Markneukirchen sind spürbar, beispielsweise entlasten uns die vom Land zusätzlich bereitgestellten Pauschalen und geben uns mehr Luft für dringend notwendige Investitionen in kommunale Einrichtungen. Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele Einwohner aus Markneukirchen diesen Abend aktiv nutzen«.

Mehrere hundert Bürger aus Städten und Gemeinden des oberen Vogtlandes waren gekommen, um mit dem Ministerpräsidenten ins Gespräch zu kommen. Da die Bestuhlung in der Musikhalle nicht ausreichte, mussten sogar zusätzliche Stühle aufgestellt werden.

22. Januar 2019 in Neißeaue OT Zodel

Ministerpräsident Michael Kretschmer und Bürgermeisterin Evelin Bergmann luden die Bürgerinnen und Bürger zum Gespräch ein. In der Turnhalle der Grundschule Zodel »Traugott Gerber« konnten Sie Ihre Ideen für das Land präsentieren und mit den Politikern diskutieren.

In der offenen Gesprächsrunde beantworteten der Ministerpräsident und die Bürgermeisterin auch Fragen der Gäste.

»Wir packen gemeinsam an, wir hören uns zu, wir nehmen uns gegenseitig ernst. Und das ist, glaube ich, eine Voraussetzung, um gute Entscheidungen zu treffen«, sagte Kretschmer im Fazit der vorhergehenden Veranstaltung in Clausnitz. 

 

8. Januar 2019 in Rechenberg-Bienenmühle OT Clausnitz

Zum ersten »Direkt: Michael Kretschmer im Gespräch in Ihrer Gemeinde« im Jahr 2019 luden Ministerpräsident Michael Kretschmer und Bürgermeister Michael Funke herzlich zum Gespräch ein.

Wie gewohnt wurde mit Leidenschaft über die brennenden Themen diskutiert. Die Bürgerinnen und Bürger sprachen mit Ministerpräsident Kretschmer und Bürgermeister Funke über Ihre Ideen und Anregungen.

Vorallem ging es um die Zukunft der Region und damit verbunden den Ausbau des ÖPNV, den Lehrermangel, die innere Sicherheit und den Breitbandausbau. Kretschmer und Funke haben bei dem zweistündigen Dialog zahlreiche Impulse aufgenommen, um gemeinsam die Zukunft zu gestalten.

Rückblicke 2018

19. November 2018 in Trebendorf

Ministerpräsident Michael Kretschmer und die Bürgermeister der Verwaltungsgemeinschaft Schleife Reinhard Bork, Helmut Krautz und Waldemar Locke luden zum Gespräch ein.

»Die bisherigen Treffen in anderen Orten haben gezeigt, dass das Gesprächsangebot auf große Resonanz stößt«, sagte der Ministerpräsident Michael Kretschmer. »Dabei werden viele Themen angesprochen, die die Bürgerinnen und Bürgern bewegen. Jeder ist herzlich willkommen«, so der Ministerpräsident.

Wie sollen sich die Dörfer Schleife, Trebendorf und Groß Düben weiterentwickeln? Wie wird der Investitionsstau abgebaut und der Nachholebedarf bei der örtlichen Feuerwehr und der  Abwasserentsorgung gedeckt? Welche Fördermittel stehen für Investitionen im privaten Sektor zur Verfügung? Was kommt nach der Braunkohle in der Lausitz? Welche beruflichen Perspektiven können jungen Leuten gegeben werden?

Um diese und viele weitere Fragen ging es beim Bürgergespräch, das für alle Bürgerinnen und Bürger aus der Verwaltungsgemeinschaft Schleife offen stand.

9. November 2018 in Klingenthal

Ministerpräsident Michael Kretschmer und der Bürgermeister der Stadt Klingenthal Thomas Hennig luden zum Gespräch ein.

Kretschmer betonte auf der Veranstaltung: »Mir ist es wichtig, mit den Menschen in den Gemeinden ins Gespräch zu kommen, die Probleme zu erfahren, die es vor Ort gibt und dann die besten Lösungen zu finden. Deswegen bin ich mit dem Format »DIREKT« im Freistaat unterwegs.«

Mit 280 Besuchern war die Aula des Schulzentrums Am Amtsberg fast voll besetzt. Viele Frage wurden gestellt und durch Ministerpräsident Kretschmer beantwortet. Kretschmer erklärte seine Politik nicht nur im großen Forum, sondern sprach auch lange nach Ende der Veranstaltung mit vielen Gästen im persönlichen Gespräch.

Ein Thema des Abends war die Schulpolitik. Kretschmer versprach, dass in Sachsen aktuell keine Schulen mehr geschlossen werden. Im Frühjahr beginnen die Arbeiten für den Schulanbau der im Jahr 2020 bezogen werden soll. Entstehen soll ein Campus, der für umliegende Orte anziehend wirkt und so auch geburtenschwachere Jahre kompensiert.

30. Oktober 2018 in Königshain

In Königshain luden Ministerpräsident Michael Kretschmer und Bürgermeister Siegfried Lange zum Gespräch ein. Der offene Bürgerdialog bot den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, über Ihre Themen mit dem Ministerpräsidenten und Bürgermeister zu sprechen. Sie konnten Ihre Ideen vorstellen und gemeinsam mit den Politikern darüber diskutieren.

19. Oktober 2018 in Oppach

Bürgermeisterin Sylvia Hölzel und Ministerpräsident Michael Kretschmer luden zum gemeinsamen Bürgergespräch in das Haus des Gastes nach Oppach ein.

Es war ein Gesprächsabend, bei dem alle Bürgerinnen und Bürger ihre Themen und Ideen einbringen und gemeinsam mit dem Ministerpräsidenten und der Bürgermeisterin diskutieren konnten. Insbesondere wurde über die Themen ÖPNV, den Wolf, den Breitbandausbau sowie über Sicherheit und Bildung diskutiert.

»Ich habe mich sehr gefreut, viele bekannte Gesichter in Oppach gesehen zu haben. Wir haben einen ehrlichen und offenen Dialog über vielen Themen geführt. Mir ist es wichtig mit den Menschen in den Gemeinden ins Gespräch zu kommen, die Probleme zu erfahren, die es vor Ort gibt, und dann die besten Lösungen zu finden«, sagte Kretschmer am Ende der Veranstaltung. 

10. September 2018 in Feital

Ministerpräsident Michael Kretschmer und Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Freital Uwe Rumberg haben die Bürger zum Gespräch eingeladen. Rund 300 Menschen kamen ins Kulturzentrum, um den Ministerpräsidenten zu sprechen. Anwesend war auch Innenminister Roland Wöller. Alle Bürgerinnen und Bürger konnten ihre Themen und Ideen einbringen und gemeinsam mit den Politikern diskutieren.

Insbesondere beim Thema Chemnitz gab es Redebedarf. So wurden rege Diskussionen zum Schweigemarsch geführt. Auch hier zeigte Kretschmer klare Kante gegen Rechtsextremismus und warb für die Werte der Demokratie. »Der Kampf gegen Rechtsextremismus ist ein Kampf für Demokratie«, betonte Kretschmer.

Weitere Fragen der Bürger zielten auf ein breites Spektrum von der Bildungspolitik über den Hochwasserschutz bis hin zur Justiz.

5. Juni 2018 in Königstein

Zwei Männer stehen vor einer Plakatwand in einer Turnhalle. Vor Ihnen sitzen Männer und Frauen.

Ministerpräsident Kretschmer und Bürgermeister Tobias Kummer luden zum Gespräch ein. Es war ein Gesprächsabend, bei dem alle Bürgerinnen und Bürger ihre Themen und Ideen einbringen und gemeinsam mit den Politikern aus der Kommune und dem Land diskutieren konnten.

Hauptthemen waren die vereinfachte Ausgabe von Fördermitteln, der Breitband- und Mobilfunkausbau sowie die Anbindung der Festungsbahn an den ÖPNV.

12. April 2018 in Sayda

Bürgermeister Volker Krönert und Ministerpräsident Michael Kretschmer luden zum gemeinsamen Bürgergespräch am 12. April um 19 Uhr in die Turnhalle der Oberschule Sayda ein.

23. März 2018 in Weinböhla

Bürgermeister Siegfried Zenker und Ministerpräsident Michael Kretschmer luden zum gemeinsamen Bürgergespräch am Freitag, den 23. März, um 19 Uhr in den Zentralgasthof Weinböhla.

zurück zum Seitenanfang